Theatergruppe Elgershausen "Hirzstein-Mimen"
34270 Schauenburg

Veröffentlichungen

2-tägige Vereinsfahrt nach Münster

Am 22. Sept. d. J. um 10:15 Uhr trafen wir (Birgit, Stefan, Barbara, Rudi, Ernst, Christiane, Linda, Anja, Herbert, Uli, Linde, Harry und Bettina) uns an der Bushaltestelle Saalweg in Elgershausen zur gemeinsamen Fahrt zum Bahnhof Wilhelmshöhe, um von dort um 11:10 Uhr mit dem ICE nach Münster (mit 1 x Umsteigen in Hamm) zu fahren. Soweit erforderlich, waren wir mit belegten Brötchen + Broten, Schnucke etc. und Kaltgetränken mit und ohne ‰ eingedeckt. Gegen 13:22 kamen wir in Münster am Bahnhof an. Da unser Hotel direkt gegenüber dem Bahnhof lag, mussten wir auch nicht weit laufen. Zum Teil konnten wir schon gleich unsere Zimmer beziehen; um dann anschl. das Begrüßungsgetränk (oder 2 …) vom Hotel einzunehmen. 

Gegen 15:00 Uhr machten wir uns auf den Weg durch die schöne Innenstadt – mit einigen kulinarischen Zwischenstopps -  zum Boulevard-Münster-Theater, wo wir das Stück „Den schickt der Himmel“ (nachdem wir uns alle wiedergefunden hatten) besuchen wollten. Eine wirklich gelungene 2-Personen-Aufführung, die uns allen sehr gut gefallen hat. Um 20:00 Uhr hatte das Orgateam einen Tisch im Brauereiausschank und Altbierküche Pinkus Müller bestellt. Es war einfach köstlich, und die Biere erst und der Wachholderschnaps vom Löffel …  

Nach einem letzten Scheidebecher (Vagina-Pokalis) in der Hotelbar bereiteten wir uns dann für die Nacht vor.

Am Sonntagmorgen sind wir nach einem reichhaltigen Frühstück aufgebrochen zu einer Stadtrundfahrt. Diese hat rd. 1,5 Std. gedauert und war recht kurzweilig, da alles recht ausführlich und interessant erklärt wurde. Nach einem letzten Snack und Kaffee am Bahnhof sind wir gegen 15:00 Uhr mit dem ICE nach Kassel zurückgefahren. Um 17:30 waren wir wieder mit dem Bus in Elgershausen angekommen.

Spendeübergabe 2018

Am Freitag, den 8. Juni 2018, hat eine kleine Abordnung der Hirzstein Mimen, vertreten durch Andrea Beyer und Christiane Miller die Kindertagesstätte (Kindergrippe) „Pusteblume“ in Elgershausen besucht und den I. Teil, des durch unsere großzügigen Zuschauer gespendeten Betrages übergeben.

Hierfür wurden 2 Motorik Wände (zum Klopfen, Tasten und Musizieren) ein Schaukelschiff sowie ein Teppich und Kissen angeschafft (sh. Fotos).

Die Leiterin Frau Carina Mackeldey (Foto hinten sitzend) erzählt, dass z. Zt. 24 Kinder zwischen 10 Monaten und 3 Jahren mit 6 Erzieherinnen in zwei Gruppen mit den Namen „Gänseblümchen“ und „Löwenzahn“ betreut werden; wie man auf dem Foto (genehmigt) sieht, wurden die neu angeschafften Sachen gleich mal ausprobiert.

Der II. Teil der Zuschauerspende wird am Dienstag, den 12. Juni bei den „Hirzsteinzwergen“ und der III. Teil im „Kleinen Bär“ in der darauffolgenden Woche übergeben.

 

Am 12. Juni 2018 besuchte die Theatergruppe Elgershausen -Hirzstein-Mimen-, vertreten durch die Mitglieder Sandra Stellwag und Uli Schreiber,  die Kindertagesstätte "Hirzsteinzwerge" um das, durch unsere Zuschauer gespendete Geld zu übergeben.

Für den Betrag wurden 2 (Fußball) Tore und mehrere magnetische Turnmatten angeschafft, was die Kinder ganz toll finden. 

Zur Zeit werden bei den Hirzsteinzwergen 88 Kinder in vier Gruppen betreut. Montags findet des Öfteren ein Singkreis im Turnraum statt. Der Hirzstein wird dann von den Kindern mit einigen Liedern besungen, vor der Glasscheibe, wo man den Hirzstein gut sehen kann; alle sind mit Begeisterung dabei.

 

Am 6. Juli 2018 besuchte die Theatergruppe Elgershausen, vertreten durch unseren 1. Vorsitzenden Stefan Siebers sowie Andrea Beyer, die Kindertagesstätte "Kleiner Bär" um nun auch den letzten Teil der Spende zu übergeben.

Für den Betrag wurden ein Sessel (Foto) sowie 2 Holzpferde (Foto mit den Kindern) angeschafft. Einmal wöchentlich kommt ein Vorlesepate von extern, der nun im Ruheraum in dem Sessel sitzt und den Kindern vorliest. Die Kinder genießen das, da vorher in den Gruppenräumen vorgelesen wurde und das lange nicht so gemütlich war. Die Pferde wurden total begeistert angenommen, sie werden gestriegelt, umsorgt, gefüttert u.a. mit Himbeeren, Grünzeug und haben Namen bekommen; das kleine Pferd heißt „Gänseblümchen“ und das große Pferd heißt „Bella“. Zum Schluss hatten die Kinder sich gruppiert und uns ein „Kürbislied“ gesungen, was total reizend war.

Nach der Sommerpause werden beim "Kleiner Bär" 95 Kinder in vier Gruppen betreut (3 Gruppen mit 25 und 1 Gruppe mit 20 Kindern).

 

Die Kinder der drei Kitas „Pusteblume“, „Hirzsteinzwerge“ und „Kleiner Bär“ sind ganz glücklich über die schönen Sachen und bedanken sich nochmals ganz herzlich bei den Zuschauern der Theatergruppe Elgershausen für die großzügige Spende!

Teilnahme Umzug Schützenfest Elgershausen 2018

20 Jahre Theatergruppe Elgershausen  – Hirzstein-Mimen – Ein Rückblick nach Richard Franetzki

Vor etwa 20 Jahren wurde „Ein Mann für Rosi“ gesucht. Kurz darauf meldeten sich zwei Bewerber: „Der irre Theodor“ und „Der neue Friseur“. Der zweite Kandidat kam leider nicht in Frage, der stammte ja bekanntlich vom anderen Ufer der Bauna. 

 

Einige Zeit später fand mit „Horrido und Waidmannsheil“ eine große „Bauernhochzeit“ statt. Rosi und Theodor waren nun ein Paar.

 

Die anschließende Hochzeitsreise ging „Einmal (nach) Bali und zurück“ über Griechenland und Italien. Im Athen wollte man sehen, „Wie‘s halt so läuft im Olymp“. Zelten am Adriastrand mit „Rambazamba am Lido Makkaroni“ war an der Tagesordnung. Nach der Heimkehr hieß es: „Einmal Camping, immer Camping“. Das waren halt „Neurosige Zeiten“.

 

Bei dem ganzen „Kuddelmuddel“ stellte sich die Frage: Wer soll das alles bezahlen? Aber Schadenfreudige aufgepasst: „Zu früh gefreut“, denn das Ganze war „Ein Kinderspiel“, weil „Das Geld (war) im Eimer“. „Haben wir nicht, gibt es nicht...“ war die Lebensdevise der Beiden, denn „Der Zweck heiligt die Mittel“.

 

Über Nachkommen war man immer froh: Ob Junge oder Mädchen, es war egal,  „Hauptsache gesund...“

 

Irgendwann entdeckte Theodor die Kleine Sohle. Jeder Besuch mit viel Krombacher und Bachmann endete mit einem heftigen Torkelgang nach Hause, und das “Immer wieder nachts um vier“. Jeder Heimgang war bis jetzt „Sein bestes Stück“.

 

Doch wie geht es weiter? Das kann uns „Madame Mombasa im Vogelparadies“ mit ihrer Voodoo-Kunst auch nicht vorhersagen. Da müssen wir alle wohl das nächstjährige Stück abwarten!

 

In diesem Sinne bedanken wir uns ganz herzlich bei Ihnen, liebes Publikum, für Ihre Treue und Ihren Applaus!

 

Übrigens, jede/r Interessierte ist nach wie vor herzlich willkommen! Wir würden uns insbesondere freuen, wenn wir noch „Nachwuchs“ an männlichen theaterbegeisterten Menschen bekämen und sich vielleicht doch noch der Eine oder Andere für’s Schauspielern oder auch Bühnenbau/Technik interessierte und Lust hätte, zu uns zu stoßen. Dann wäre vielleicht beim nächsten Mal auch die Besetzung geeigneter Stücke nicht so schwierig.